Heinz K. Becker - Mitglied des Europäischen Parlaments (EVP)

EUROMED

Die Union für den Mittelmeerraum fördert die wirtschaftliche Integration und demokratische Reformen in 16 Nachbarländern südlich der EU in Nordafrika und dem Nahen Osten.

2008 wurde die Partnerschaft, die mit dem Barcelona-Prozess eingeleitet worden war, als Union für den Mittelmeerraum (UfM) neu aufgelegt.

Die Union für den Mittelmeerraum besteht aus den 28 EU-Mitgliedstaaten und 15 Staaten aus dem südlichen Mittelmeerraum, Afrika und dem Nahen Osten: Ägypten, Albanien, Algerien, Bosnien und Herzegowina, Israel, Jordanien. Libanon, Marokko, Mauretanien, Monaco, Montenegro, Palästina, Syrien (suspendiert), Tunesien und die Türkei.

 

Daran schließt sich die Parlamentarische Versammlung der Union für den Mittelmeerraum (Parliamentary Assembly Union for the Mediterranean; EPMA). Sie besteht aus 280 Mitgliedern: 130 aus der Europäischen Union (beschickt von 81 aus den nationalen Parlamenten und 49 aus dem EP) sowie 150 aus den Partnerstaaten.

Diese Parlamentarische Versammlung arbeitet in fünf Ausschüssen:

  • Äußeres, Sicherheit und Menschenrechte
  • Wirtschaft und Finanzen, Soziales und Bildung
  • Verbesserung der Lebensqualität, Austausch zwischen der Zivilgesellschaft und Kultur
  • Frauenrechte in den EUROMED-Ländern
  • Energie, Umwelt und Wasser

 

Die Parlamentarische Versammlung hat beratenden Charakter - ihre Entschließungen und Empfehlungen sind also rechtlich nicht bindend.